Mein gemütlicher Shiatsu-RaumShiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die aus der traditionellen chinesischen Massage hervorgegangen ist. Mitte des 20. Jahrhunderts wurden in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethoden kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint, um sich von den reinen Entspannungsmassagen abzugrenzen.

Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“, die Behandlung umfasst jedoch weit mehr. Der Behandelnde arbeitet weniger mit Muskelkraft als mit seinem Körpergewicht und versucht, während der Behandlung eine energetische Beziehung zum Klienten herzustellen. Vom Behandelnden ist Achtsamkeit, Sensibilität und Offenheit gefragt. Shiatsu wird auch die „Kunst der achtsamen Berührung“ genannt.

Shiatsu basiert auf den Vorstellungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), insbesondere dem in der TCM entwickelten Meridiansystem (System von Energieleitbahnen) und dem System der Fünf Wandlungsphasen (Fünf Elemente). Im Unterschied zu Akupunktur und Akupressur werden im Shiatsu nicht nur einzelne Punkte am Körper stimuliert, sondern es wird entlang der Meridianverläufe behandelt. Außerdem umfasst Shiatsu auch eine Vielzahl an Mobilisierungsübungen für den Körper, wie Dehnungen und Lockerungen.

Das Ziel von Shiatsu ist es, durch die Berührung des Körpers das physische, emotionale und geistige Wohlbefinden zu fördern. Shiatsu dient der tiefen Entspannung und regt die Lebensenergie an. Es wirkt unterstützend auf die eigenen Selbstheilungskräfte, beispielsweise in besonderen Lebenssituationen oder bei Alltagsstress und kann bei zahlreichen Beschwerden eine Hilfe sein.